Martin Suiter

„Wir kommen uns peu á peu immer ein Stück näher“

 
Frau G.S. war zunächst sehr überrascht, dass ich mich so schnell bei ihr gemeldet habe, wo sie sich erst am Tag zuvor bei Retla angemeldet hatte. Zur Sicherheit hat sie noch mal nachgefragt, wo ich denn ihre Nummer herhätte. Als ich das aufklären konnte, war sie hörbar erleichtert und wir haben uns an uns herangetastet.

Mir fällt es leicht, mich fremden Menschen zu öffnen oder zu nähern, aber auch G.S. hat von Beginn an freudig und unkompliziert das Gespräch gesucht. Dennoch ist sie gerade am Anfang spürbar der ein oderandere Frage geschickt ausgewichen, hat dann aber beim 2./3. Telefonat darauf wieder Bezug genommen und doch direkt geantwortet.

Die Gesprächsatmosphäre war von Anfang an gut und heiter. Auch haben wir beim ersten Telefonat die möglichen Gesprächszeiten festgelegt. Frau G.S. lässt immer wieder durchblicken, dass sie durch die Einsamkeit gerne noch mehr als nur einmal die Woche telefonieren und vor allem auch mal spazieren gehen würde. Leider ist das aus verschiedenen Gründen (u.a. Corona) noch nicht möglich. Auf das erste persönliche Treffen sind wir beide gespannt, denn Frau G.S. besitzt kein Handy und hat keine Email geschweige denn Internet, so dass wir bis dahin gegenseitig keine Bilder austauschen können. Alles was ich weiß ist, dass ich wohl einer sehr kleinen und zierlichen Dame gegenüberstehen werde.

Von Anfang an habe ich meinen Kindern und meiner Lebensgefährtin von den jeweiligen Telefonaten erzählt und Frau G.S. immer Grüße bestellt. Wir haben somit ein neues Familienmitglied und Frau G.S. hat ihren Personenkreis um gleich vier erweitert. Immer bereitet sich Frau G.S. auf unseren fixen Telefontermin vor und erkundigt sich bei jedem Telefonat interessiert nach jedem Einzelnen von uns.

Mittlerweile sind wir über zwei Monate in Kontakt. Das Verhältnis wird immer vertrauter, wenn auch Frau G.S. immer noch nicht alles preisgeben mag. Das erhält aber die Frische in unseren Gesprächen und doch kommen wir uns peu á peu immer ein Stück näher.

Gesprächspartner Martin Suiter, Ottobrunn

zurück zu den > Stories