„ Mein Horizont wird erweitert“

 
Ich war immer sehr kommunikativ, eloquent und unvoreingenommen vielen Menschen gegenüber. Das ist bis heute so geblieben. Bis zu meiner Rente im Jahr 2000 hatte ich leitende Posten in der Kosmetikbranche inne. Danach ist mir die Decke auf den Kopf gefallen. Deshalb habe ich noch zehn weitere Jahre bei den Stadtwerken Viernheim am Empfang gearbeitet. Damit ist jetzt aber Schluss, ich bin 80 Jahre alt.

Trotzdem möchte ich weiterhin neue, interessante Menschen kennenlernen, die mitten im Leben stehen, aufgeschlossen sind und ihre heutige Lebenssituation akzeptieren. Deshalb bin ich sehr froh, über eine Talkshow mit Michaela May auf die Telefonengel-Aktion des Vereins Retla e.V. gestoßen zu sein. Ich habe mittlerweile zwei Gesprächspartnerinnen. Wir reden über aktuelle Themen und Erlebnisse, nicht über die Vergangenheit, das ist mir wichtig. Eine Dame bringt mir auch noch Rommy bei oder besucht mich mit ihrem Hund für einen Spaziergang.

Der Austausch mit meinen beiden Gesprächspartnerinnen erweitert meinen Horizont, da ich Menschen mit ganz anderen Lebensläufen kennenlerne. Jeder neue Mensch, der einen positiv beeinflusst, bereichert Herz und Seele. Inzwischen kommuniziere ich per Tablet auch über das Internet. Telefonieren alleine reicht mir nicht, ist mir jedoch lieber, weil man eine bessere Beziehung aufbauen kann und weil ich die Stimme hören will.

Ich schreibe auch Gedichte, zum Beispiel über die Einsamkeit. Mit dieser Einsicht habe ich mich bis heute aus jedem Loch gezogen:

Die Einsamkeit

Die Einsamkeit ist, wenn man sie nur kennt; des Lebens gleichsam Trott, der nie begann und auch kein Ende findet.
Bist du gewöhnt des Lebens Lust zu frönen und kennst du nur die schönen Seiten des Lebensspiels, 
Dann wird die Einsamkeit dir schlimmer sein als Tod und die Verzweiflung wird dich fassen;
du wirst die Menschen lernen hassen.
Doch du tust Unrecht, wenn du denkst, ein Mensch ist glücklich nur, wenn er erkämpft sein Glück, vielleicht zerstört er's gar. 
Drum ist es wohl im Leben besser so, wenn Einsamkeit und sprühend Leben verbindend sich die Wege ebnen. 
Ein Mensch, der dieses Leben lebt, hat wohl das große Ziel - das Glücklichsein  -  beinah erstrebt. 

Ute Wippler (80), Viernheim,
Seniorin von Christel Butters und Suzanne Patricia Beck

zurück zu den > Stories